„Das war wie eine zweite Geburt für Ihn“, erinnert sich Marc Wannenmacher.

„Großartig, das zu sehen.“

Der Orthopädietechniker entwickelte für Herr Eichert eine bewegliche Hightech-Prothese mit der er erstmals Sachen greifen konnte.

Die multiartikulierende Hand aus Silikon-Kautschuk kann Herr Eichert über das Smartphone und ein Computer-Armband bedienen. Die i-digits von Touch bionics.

„Ich beschäftige mich mit wirklichen Problemen von Menschen und versuche, individuelle Lösungen für sie zu finden“, sagt Wannenmacher

Die Amputation Von einem Tag auf den anderen müssen Betroffene sich an ein neues Erscheinungsbild gewöhnen. Die Fähigkeiten wie fühlen, greifen und halten gehen verloren. Als Ersatz für den verlorenen Arm ist die myoelektrische Prothese eine gute Alternative zu den sonst formschönen, aber unbeweglichen Prothesen. Neurotechnik bietet Menschen die Möglichkeit die verlorenen Funktionen wieder herzustellen. Handprothesen hat es schon immer gegeben, nur bestanden sie früher aus einfachen Holz- oder bestenfalls Metallstümpfen. Seither haben sich die Prothesen immer weiterentwickelt. Seit den 50er-Jahren arbeiten Wissenschaftler und Unternehmer an der Entwicklung von elektronisch gesteuerten, myoelektrischen Handprothesen. Sie werden aktuell von rund 10.000 Menschen weltweit verwendet. Der Aufbau Ihre Funktionalität erhalten sie von Elektroden, die auf dem Armstumpf angebracht sind, um die in den Muskelsträngen erzeugte elektrische Spannung zu übersetzen. Die Signale werden dann an den elektrischen Motor der Prothese weitergeleitet und die Hand je nach Bedarf geöffnet oder geschlossen. Die Technik wird immer raffinierter und aus ehemaligen Holzkörperersatzstücken werden vollelektronische, hochtechnisch entwickelte muskelgesteuerte Gliedmaßen. Diese neuen Prothesen sind schlank und leicht und in modernster Neurotechnik aufgebaut. In den vergangenen Jahren hat sich die Technik der myoelektrischen Prothesen stetig entwickelt und verbessert es wurden sogenannte Hightech – Prothesen! So funktioniert die myoelektrische Prothese / Hightech – Prothese Patienten steuern die myoelektrische Prothese mit den Muskeln des verbliebenen Armstumpfes. Durch das An- und Entspannen der Beuge- und Streckmuskeln im Unterarm entstehen Muskelsignale. Ein Mikroprozessor im Schaft der Prothese misst die myoelektrischen Impulse über Hautelektroden und errechnet daraus ein elektrisches Steuersignal für die Aktoren (=Motoren) der Prothese, die Arm und Hand bewegen. Für die Prothese kommen robuste Leichtbaumaterialien sowie eine softwaregestützte Optimierung zum Einsatz, welche die Prothese genauso leicht macht, wie das menschliche Handteil, welches ersetzt wird. Das Greifen mit der Prothese ist nach etwas Übung ohne weiteres möglich. Somit können wieder beide Hände zum alltäglichen Leben eingesetzt werden Das macht die Verwendung im Alltag überaus einfach.

Aber: intensives Training ist notwendig!

Kostenübernahme Myoelektrischen Prothesen schenken eine unentbehrliche, neue Lebensqualität. Anders als herkömmliche Schmuckprothesen stellen sie Teile der ursprünglichen Ellenbogen- und Handfunktionen wieder her. Das hat natürlich seinen Preis. Ob die Krankenkasse die Kosten einer myoelektrischen Prothese übernimmt, muss immer im Einzelfall entschieden werden. Den Kontakt zu Ihrer Kasse übernehmen wir, ebenso wie Ihre detaillierte Beratung und spätere Betreuung.

Mehr zum Thema Handverlust i-limb quantum Die i-limb™ quantum basiert auf der Technologie der i-limb™ revolution. Neben einer um 30% erhöhten Geschwindigkeit, höherer Griffkraft und einer um 50% verbesserten Akkuleistung zeichnet sich das neueste Modell von Touch Bionics besonders durch die patentierte Gestensteuerung  (i-mo™ Technologie) aus. Die  i-limb™ quantum ist in vier Größen erhältlich: Extra Small (XS), Small (S), Medium (M) und Large (L). Teilhandverlust i-digits quantum Touch Bionics bietet eine neue individuelle, multiartikulierende Teilhandprothese an. Die Anpassung kann bei Verlust von einem bis zu fünf Fingern sowie fehlender Mittelhand erfolgen. Die neue i-digitsTM quantum bietet nicht nur eine erhöhte Griffkraft, bessere Akkuleistung und eine natürlichere Formgebung, sondern besticht auch durch die Integration der einzigartigen, patentierten Gestensteuerung, der i-moTM Technologie.

Sie haben Fragen zu Ihrer Versorgung oder wünschen eine individuelle Beratung? Wir informieren Sie gerne bei einem unverbindlichen Beratungstermine in Wiehl, Troisdorf, Bonn, Köln, Hennef oder Siegen. Rufen Sie uns für eine Terminvereinbarung an, wir freuen uns auf Sie!